ZINNGESCHREI

Ab dem 12. Dez präsentieren wir im Keller der kleinen Künste unser neue Theaterproduktion ZINNGESCHREI

DSCN3288-klein

Premiere: 12. Dez 2014
Weitere Vorstellungen: 13, 16-19 Dez 2014

Buttermelcher Str. 18, München

http://www.hausderkleinenkuenste.de/

Konzept/Schauspiel: Lars Altemann, Kalas Liebfried, Stefan Natzel
Choreografie, Regie: Anne Roemeth, Amelie Haller
Kamera: Carina Zech
Bühne: Jakob Gilg

Biegt man pures Zinn, so ertönt ein Geräusch ähnlich dem eines menschlichen Schreis

Winter 1914. Noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit war der Bedarf an Stahl und Kohle so groß wie in diesen Zeiten. Als eine Art Essenz der Verausgabung findet die Anspannung jener Kriegszeit ihren symbolischen und gleichwohl sehr realen Ausdruck in der physischen und psychischen Anstrengung dreier Bergmänner. Zurückgeworfen auf sich selbst und ihre Körper quälen sie sich durch den Berg, und ob sie dabei ein Ziel vor Augen haben oder ihr Sein längst einer monotonen, sinnentleerten Mechanik unterworfen haben, bleibt ungewiss. Im verschlossenen Berg sind die Bergmänner zwar noch am leben und doch längst und unausweichlich ihrem Untergang geweiht. Und außerhalb des Berges dreht sich währenddessen das Rad der Geschichte weiter…
ZINNGESCHREI: ein theater-philosophisches Äquivalent zu Schrödingers Katze, dass sich an der Schnittstelle zwischen Theater und Film bewegt. Ein Experiment mit unserer Wahrnehmung und Erinnerung, mit Erfahrung und Geschichte.